Post Corona Krise: Wie geht es weiter mit meinem Yoga Angebot?

Bist du dir unsicher, wie es mit deinem Yoga Angebot nach der Corona Krise weitergeht? Gehst du wieder zurück zum Live "Offline Yoga" oder willst du doch beim Online Yoga Angebot bleiben? Muss ich mich überhaupt entscheiden? In diesem Artikel möchte ich dir helfen, zuversichtlich zu sein, was die Zukunft im Yogabusiness angeht.

Online oder Offline Yoga unterrichten nach der Coronavirus-Krise: Zurück in die Normalität?

Die Coronavirus Krise hat uns gezeigt: Das Leben ist und bleibt unberechenbar.

Das mussten viele selbstständige Yogalehrer:innen am eigenen Leib erfahren. Der menschliche Kontakt, der im Yoga eine große Rolle spielt, wurde urplötzlich eingeschränkt, Yogaklassen und Yogakurse mussten abgesagt, Studios und Yoga-Einrichtungen geschlossen werden.

Die Lösung für das Problem? Ein Online Yoga Angebot schaffen.

Eine riesige Herausforderung, die meiner Meinung nach viele Yogalehrer:innen ganz gut gemeistert haben. Doch der Schritt in die digitale Welt des Yoga war und ist immer noch für viele Selbstständige eine große Veränderung, die viel Zeitaufwand, Energie und Geduld kostet.

Online Yoga Marketing, Social Media Reichweite schaffen, Technik Equipment zulegen, Kunden finden und sich vor allem von dem riesigen Online Yoga Markt nicht abschrecken lassen

Die Frage die sich viele selbstständige Yogalehrer:innen nun stellen ist: Was passiert, wenn die Coronakrise vorbei ist?

Die meisten Menschen werden froh sein, wieder in die Normalität zurückzukehren und den Kontakt zu den Mitmenschen mehr zu schätzen wissen denn je. Dennoch stellt sich für viele selbstständige Yogalehrer:innen die Frage:

Muss ich jetzt mein Online Yoga Angebot wieder in ein “Offline” Yoga Angebot umwandeln? 

Für viele Yogalehrerinnen ist die digitale Welt und das Online Yoga Marketing befremdlich. Wer Online Yoga unterrichten will, muss eine bestimmte Passion für die Digitalität und Ausdauer für diese Welt mitbringen.

Nur weil viele Yogalehrerinnen ihr Angebot nun vollends auf die Online Yoga Welt verlegt haben, bedeutet das natürlich nicht, dass das nun zum Standard wird.

Wenn du den Kontakt zu den Mitmenschen liebst und dich gerne lokal vermarkten möchtest, dann solltest du das unbedingt tun, vor allem dann, wenn du dir vor dem ersten Lockdown bereits eine treue und lokale Community aufgebaut hast. 

Veränderungen, ob klein oder groß, sind allerdings für viele Menschen eine Herausforderung, besonders dann, wenn diese Veränderungen einen großen Einfluss auf die eigene Lebensweise und den Alltag haben.

Wer also auf eine erneute Veränderung so gar keine Lust hat und mit seinem Online Yoga Angebot zufrieden ist, dem empfehle ich, einfach dabei zu bleiben.

Online Yoga zu unterrichten hat gewisse Vorteile, auf die viele Yogalehrer:innen jetzt nicht mehr verzichten wollen.

Vor-und Nachteile des Online Yoga – warum es sich lohnen kann, weiterhin online zu unterrichten

Sollte ich überhaupt weiterhin online Yoga anbieten, wenn es wieder die Möglichkeit gibt, zu offline Yogakursen zu gehen?

Für diejenigen, die unsicher sind, wie sie weiter verkehren sollen und ihr Yoga-Angebot eigentlich gerne weiterhin online anbieten möchten, habe ich hier ein paar Gründe aufgelistet, warum es sich meiner Meinung nach für dich (und deine Kund:innen) weiterhin lohnt.

  1. Flexibilität und eine gute Alltagsplanung

Sowohl für dich als auch für deine Kund:innen ist es unheimlich bequem, von Zuhause aus via. z.B. Zoom Yoga zu praktizieren. Das bedeutet, der Weg zum Studio fällt aus und man hat mehr Zeit für andere wichtige Sachen. Wer erschöpft nach der Arbeit oder vom Studium nachhause kommt, hat oft keine Lust mehr, sich aufzuraffen um zum Yogastudio zu fahren.

Online Yoga gibt dir und deinen Schüler:innen die Möglichkeit, trotz gewisser Umstände die Yogaklasse trotzdem wahrzunehmen.

  1. Mehr Kunden erreichen

Wenn du Online Yoga anbietest, kannst du Leute erreichen, die nicht in deiner Umgebung wohnen. Offline Yoga lohnt sich dann, wenn man eine treue, lokale Community hat. Online Yogaklassen kannst du selbst Leuten im Ausland zugänglich machen. Mit Online Marketing kannst du deine Zielgruppe auch andernorts finden und lokalisieren.

  1. Memberships anbieten

Du kannst dein Online Yoga-Angebot so aufbereiten, dass deine Kund:innen jederzeit Zugriff auf Klassen haben, die du zum Beispiel per Video aufgenommen hast. Natürlich kannst du auch Live Klassen anbieten, doch es lohnt sich, ein Online Kurs zu kreieren, den deine Kund:innen zu jeder Tageszeit in Anspruch nehmen können.

So musst du dir nicht den Stress machen, dich um Teilnehmer für Live Klassen zu kümmern und deine Mitglieder können jederzeit unabhängig Yoga praktizieren.

  1. Ortsunabhängiges Arbeiten

Du möchtest gerne mal wieder verreisen, doch kannst es dir nicht leisten, Urlaub zu nehmen oder deine Klassen abzusagen? Mit Online Yoga ist das möglich. Mit dem richtigen Equipment kannst du von überall Live Yogaklassen anbieten.

Selbiges gilt für deine Schüler:innen. Diese sind im Urlaub, bei den Verwandten/Freunden zu Besuch, wollen aber die Klasse weiterhin wahrnehmen: Mit einer guten Internetverbindung ist das dann kein Problem mehr.

Natürlich gibt es auch einige Nachteile beim Online Yoga:

  • Der menschliche Kontakt fällt mehr oder weniger aus
  • Hilfestellungen bei bestimmten Asana und Posen ist nicht möglich
  • Schlechtes Equipment und schlechte Internetverbindungen erschweren dir diesen Weg. Wer online unterrichtet, muss also in gute Technik und Tools investieren.

Wenn du jetzt jemand bist, der während des Lockdowns die Tage gezählt hat, wieder Live Yogaklassen anzubieten, dann ist das Offline Yoga für dich auf jeden Fall der richtige Weg.

Und warum nicht auch versuchen, beides in dein Yoga Business zu integrieren? Viele denken es geht nur entweder/oder. Doch wer Lust auf beides hat, kann weiterhin online Yoga unterrichten und trotzdem lokal offline Yogaklassen anbieten.

Ich wünsche dir, dass du deinen Weg findest und dich nicht zu sehr von den vielen Möglichkeiten stressen lässt. Überlege dir, was passt am besten zu dir, deiner Zielgruppe und deiner Nische? Was machst du am liebsten?

Dann wird dir die Entscheidung hoffentlich nicht zu schwer fallen.

Happy Yogabusiness Aufbau,

Deine Antonia

Hey, ich bin Antonia -

Deine Bloggerin von

Yoga als Beruf

Ich bin Antonia Reinhard, erfahrene Yogalehrerin, ehrliche Yoga-Business-Mentorin und die Bloggerin hinter dem „Yoga als Beruf“-Blog.

Frische Ideen für dich:

E-Book für 0€

„Deine perfekte Yogaklasse“

Letzte Blogbeiträge:

Eine gestresste Frau hält sich beide Hände vor ihr Gesicht

Podcastfolge #99: Stressfaktoren und Ängste auf Instagram in der Selbstständigkeit

Was sind Stressfaktoren auf Instagram? Und warum haben so viele Yogalehrer:innen Angst vor digitaler Sichtbarkeit? Bianca Fritz ist Expertin für Social Media – und Content Marketing und spricht mit uns über die Auswirkungen von Social Media auf das Nervensystem. Hier gehts zum spannenden Interview.

Zum Beitrag
Frau macht Photo für ihren Instagram Account

Podcastfolge #98: Slow intentional Living mit Influencer Kerstin Kögler

Kerstin Kögler ist Influencer, Bloggerin und Yogalehrerin: Als „multipassionate creator“ ist sie heute erfolgreich selbstständig. Wie ihre Reise in die Selbstständigkeit gestartet ist und wie man Influencer werden kann, erfahrt ihr HIER.

Zum Beitrag
Abgebildet sind Tarot Karten

Podcastfolge #97: Über Tarot, Astrologie und Selbstliebe mit Noemi Christoph

Noemi Christoph ist Yogalehrerin und Coachin für Tarot, Astrologie und Selbstliebe. In diesem spannenden Interview sprechen wir über ihre Arbeit in der Selbstständigkeit und ihre spannenden Angebote, die ihre Kund:innen empowern und zur Selbstliebe zu führen.

Zum Beitrag

20 Content-ideen für dich:

Dein Reels-Guide für 0€

für Yogalehrerinnen