Homeoffice für Yogalehrerinnen

2020 hat uns allen definitiv gezeigt, was passiert, wenn klare Strukturen und ein sicheres Umfeld auf einmal wegfallen und plötzliches Chaos hereinbricht. Generelle Unsicherheit und gemischte Gefühle was die Zukunft wohl bringen mag, und dazu kommen dann noch berechtigte existentielle Sorgen um Finanzen, die eigene Gesundheit und die Gesundheit anderer. Hier sind 5 Tipps für dich.

1. Eine starke Morgenroutine

Das beginnt schon direkt nach dem Aufstehen. Eine etablierte Morgenroutine ist jetzt wichtiger denn je und falls du eine hast, bleib auf jeden Fall dabei. Zum Beispiel anstatt zum Handy zu greifen und stundenlang belanglos durch soziale Medien zu scrollen, überlege dir eine Sache, die dir hilft dich in das richtige Mindset zu versetzen und auf den Tag vorzubereiten. Mach dies zur Gewohnheit.

Wähle nichts aus, was dir morgens zu viel Mühe kostet, sonst wirst du bald die Motivation verlieren. 

Wie wäre es mit einem neuen Element wie Journaling/Trockbürsten/oder eine ”Gratitude-Liste”?

2. Setz dir ein neues Ziel

Mit mehr Zeit daheim ist es möglich, in kürzester Zeit etwas Neues zu lernen oder zu implementieren. Was hattest du schon seit längerer Zeit vor, aber konntest es bisher noch nicht umsetzen? Vielleicht ein Rebranding deiner Website, ein Online Kurs, Human Design, Videos schneiden oder einen Podcast starten? Starte jetzt etwas, wofür du dir selber in Zukunft danken wirst

3. Finde Struktur in deinen Aufgaben

Mit mehr Zeit zur Verfügung, neigen viele zum Verzetteln. Falls das dein Ding ist, starte jetzt mit einem Redaktionsplan für deinen Content und schreibe dir immer am Abend eine To-Do-Liste für den nächsten Tag. Auch wenn du langfristige Ziele hast, brich sie herunter und fang gleich heute mit Schritt 1 an. Sorge dafür, dass diese Ziele realistisch sind, so dass du am Ende des Tages zufrieden und motiviert für den nächsten Tag bist.

4. Limitier deine Social Media Nutzung

“Create before you consume” ist der ultimative Tipp, um Morgens nicht, wie bereits erwähnt, in die Insta/Facebook/Youtube Falle zu tappen. Und gerade in diesen schwierigen Zeiten, ist es wichtig, den Kopf nicht mit konfliktreichen Informationen zu überfordern, so brisant sie auch erscheinen

5. Befolge deine eigenen besten Tipps

Du lachst jetzt vielleicht, aber wir Yogalehrerinnen haben ja viele Ideen für ein besseres Wohlbefinden in petto und dennoch befolgen wir diese nicht immer. Du findest, viel Schlaf, frische Luft, Vitamin D, restoratives Yoga etc. tun gut?

Viel Spaß und gutes Durchhalten dir im Homeoffice meine Liebe!

Hey, ich bin Antonia -

Deine Bloggerin von

Yoga als Beruf

Ich bin Antonia Reinhard, erfahrene Yogalehrerin, ehrliche Yoga-Business-Mentorin und die Bloggerin hinter dem „Yoga als Beruf“-Blog.

Frische Ideen für dich:

E-Book für 0€

„Deine perfekte Yogaklasse“

Letzte Blogbeiträge:

Zu sehen ist Antonia in rosafarbener Yogakleidung in einer Yoga Pose im Park.

Team Aufbau, Marketing & Produkt Strategie – Yoga als Beruf

Zu Gast im Podcast „Pin Thoughts“ von Luisa Kohlhas. Jetzt hier nachlesen

Zum Beitrag
Zu sehen ist Yogalehrerin Gül Ruijter in einer Kraftpose .

#163: Yoga & Krafttraining – Interview mit Gül Ruijter

Warum ist Krafttraining für YogalehrerInnen so wichtig? Das erfährst du hier von Expertin Gül Ruijter

Zum Beitrag
Zu sehen ist Antonia in rosafarbener Yogakleidung in einer Yogapose auf einer Wiese

Erfolgreich starten und wachsen in der Yoga Branche – Yoga als Beruf

Yoga als Beruf im Podcast von „Yogaworld“ – über einen erfolgreichen Start in die Selbstständigkeit als Yogalehrer:in

Zum Beitrag

20 Content-ideen für dich:

Dein Reels-Guide für 0€

für Yogalehrerinnen