#114: 8 zeitsparende Tipps für deine Contentproduktion auf Instagram als Yogalehrerin.

Immer wieder höre ich von Yogalehrerinnen, dass sie mit der Contentproduktion auf Instagram zu kämpfen haben. Oft mangelt es an Zeit, an Ideen und vor allem an Wissen, welche Inhalte auf dieser Plattform für die eigene Community überhaupt von Bedeutung sind.

8 zeitsparende Tipps für deine Contentproduktion auf Instagram als Yogalehrerin

Immer wieder höre ich von Yogalehrerinnen, dass sie mit der Contentproduktion auf Instagram zu kämpfen haben. Oft mangelt es an Zeit, an Ideen und vor allem an Wissen, welche Inhalte auf dieser Plattform für die eigene Community überhaupt von Bedeutung sind.

Meistens liegt es daran, dass Yogalehrerinnen denken, sie müssten das Rad auf Instagram jeden Tag neu erfinden und wie eine riesige Content Maschine funktionieren.

 

Doch im Gegenteil:

Es geht bei Instagram vor allem darum, den Follower:innen kleine Happen zu füttern. Also nur Eindrücke und Quick Tipps, winzige Ideen und Einblicke, die deine Community direkt umsetzen kann.

Content in Form von ausführlichen Beschreibungen und Ähnlichem gehört nicht auf die Plattform Instagram, sondern eher auf einen Blog, in einen Podcast oder auf Youtube.

Es geht also wirklich nur um “snackable” (häppchenweisen) Content: z.B. eine Blickweise, eine Sicht, eine Übung, ein Reminder etc. und wie du diesen Content produzierst, erfährst du in diesem Artikel.

Ich habe hier 9 Tipps für deine Content Produktion zusammengefasst, die dir deine Planung auf Instagram als Yogalehrerin erleichtern werden.

1. Batching

Batching bedeutet “stapelweise Verarbeitung” oder Inhalte “schubweise” erstellen. Kurz gesagt: du produzierst Content vor. 

Du nutzt also z.B. einen Tag in der Woche, um ganz viel Content auf einmal zu erstellen, anstatt jeden 2. Tag neue Inhalte aufzunehmen.

Das hat vor allem einen großen Vorteil: es ist unheimlich zeitsparend!

2.Content Recycling für alle Kanäle

Du musst nicht nur Instagram bedienen, sondern auch Facebook, Twitter, Pinterest und co.?

Recycle deine Inhalte und nutze die, die du schon hast! Du musst nicht für jede Plattform neue Ideen und Inhalte planen.

Nutze das, was du bereits hast.

3. Hacks, die gut funktionieren: gleiche Inhalte im anderen Format erstellen

Du merkst, dass ein Thema besonders gut ankommt, bzw. weißt du nicht, was du heute Abend posten sollst? 

Such dir einen Inhalt raus, den du bereits gepostet hast bzw. ein beliebtes Thema und poste es einfach noch einmal.

Du kannst aber z.B. statt einem Post ein Reel veröffentlichen, oder deinen Post in einem neuen Design gestalten. 

Don´t worry:

Oft bekommt die Community gar nicht mit, dass es sich um einen “alten” Inhalt handelt.

4.Monatsthemen oder Content Säulen anlegen

Gerade diejenigen, die gerne ewig lange Texte schreiben und gerne ausführlich über ein bestimmtes Thema berichten, dürften sich über diesen Vorschlag freuen: Nämlich monatliche Thementage oder Content Säulen einzuführen. 

D.h. du postest z.B. immer am 1.des Monats etwas zum gleichen Thema – z.B. ein Zitat, einen spannenden Fakt, einen Mythos, ein Rätsel, eine Aufgabe, eine Challenge usw. 

5. Einen Ort für die Notizen festlegen

Oft schwirren einem zu unmöglichen Zeiten Ideen für Content durch den Kopf und nach 5 Minuten kann man sich nicht mehr daran erinnern.

 

Das ist dir auch schon passiert? 

Am besten hast du immer eine Notizen App auf deinem Handy, ein Notizbuch in deiner Handtasche oder ein Stift/ein Blatt Papier parat, um diese Ideen sofort aufzuschreiben und zu sammeln. 

Später kannst du darauf zurückgreifen und diese umsetzen.

6. Eigene Formate entwickeln

Wenn du besonders kreativ bist, dann kannst du auch eigene Formate entwickeln und beobachten, wie diese bei deiner Community ankommen. Was ist ein eigenes Format? 

Ein Format wäre z.B. immer in Reel-Form 1-3 Übungen vorzeigen, wie du xy los wirst, anders machst, in top Form kommst usw.

Oder: Anstatt x zu tun, probiere lieber y (kleine Tipps für eine neue Perspektive).

Ein Format, welches ich z.B. für mich entdeckt habe, ist eine Community Challenge, die ich 1x oder alle 2 Monate kreiere, um zur Interaktion anzuregen.

7. Langfristige Planung

Deine Content Planung sollte auch mit der Termin- und Angebotsplanung im Hinterkopf stattfinden. 

Das heißt, du produzierst Content, der zu deinem Angebot passt und auch auf Termine wie Workshops etc. hinweist.

So kannst du schon Wochen vorher deine Community “aufwärmen” und auf deine Angebote aufmerksam machen.

Es reicht nicht aus, einmal auf dein Angebot hinzuweisen und zu hoffen, dass deine ganze Community und deine Follower das mitbekommen haben.

Du solltest immer wieder und wieder auf deine Angebote aufmerksam machen. 

 

8. Content Planung Tools nutzen

Nutze unbedingt Content Planung Tools wie Planoly oder Meta Business Suite/Manager, um deinen Content zu planen, einzupflegen und für die nächsten Wochen vorzubereiten.

5 Dinge, die du dich fragen solltest zu deinem Instagram Kanal

  • Ist meine Zielgruppe auf Instagram? Wenn nicht, wie kann ich sie erreichen?
  • Macht mir Instagram eigentlich Spaß? Du musst dich nicht zwingen. Es gibt auch andere Marketing Wege (SEO Webseite, Blogartikel, Youtube, Pinterest, TikTok)
  • Wie sind bislang Meine Kund:innen zu mir gekommen? Welche Aktionen waren gut und hilfreich? Führe Analysen durch. 
  • Nimmst du dir genug Pausen? Du musst nicht 24/7 auf Instagram sein. 
  • Ist Instagram dein Job oder dein Hobby? Wie viel Zeit verbringst du mit “Arbeit” und wie viel mit “sinnlosem Scrollen”? 

 

Falls dich das Thema Instagram und Content Planung allgemein komplett überfordert, dann komm gerne in den Yoga Business Basics Online Kurs. 

Dort lernst du nicht nur, wie du dich als Yogalehrerin selbständig machst, sondern auch wie du alltägliche Hürden als Yogalehrerin überwindest.

Zusätzlich lernst du alles zum Thema Content Planung.

Jetzt neu im Kurs ist unser “Reel Workshop” – du lernst, wie du in der Instagram App easy Videos bearbeitest und schneidest, um regelmäßig Content für deine Community zu produzieren.

Melde dich gerne HIER an.

Ansonsten wünsche ich dir einen happy Yogabusiness Aufbau,

Deine Antonia

 

Und über diesen Link kommst du direkt zum Podcast:

Hey, ich bin Antonia -

Deine Bloggerin von

Yoga als Beruf

Ich bin Antonia Reinhard, erfahrene Yogalehrerin, ehrliche Yoga-Business-Mentorin und die Bloggerin hinter dem „Yoga als Beruf“-Blog.

Frische Ideen für dich:

E-Book für 0€

„Deine perfekte Yogaklasse“

Letzte Blogbeiträge:

Zu sehen ist Alett Baltzer, Anwältin für Markenrecht

#170: Über Markengründung und Rechtsschutz – Interview mit Alett Baltzer

So schützt du deine Marke als selbstständige Yogalehrerin: Interview mit Anwältin Alett Baltzer über Markenrecht und Rechtschutz.

Zum Beitrag
Zu sehen ist eine Frau of Colour, die lacht und ihre Muskeln flext. Die Sonne scheint in ihr Gesicht.

#169: 3 Tipps für deine Gesundheit als Yogalehrerin

So achtest du als Yogalehrerin auf deine Gesundheit: 3 Tipps für eine optimale Selbstfürsorge

Zum Beitrag
Zu sehen sind 2 weiße Kinder und eine weiße Frau, die hintereinander in einer Schlange im Schneidersitz sitzen und die Hände in einer Meditationspose haben

#168: Über eine “starke” Nische – Yoga für Kinder mit Karin Leithold von “Yoga Stark”

Die Vorteile von Yoga für Kinder: Was du als Yogalehrerin beachten solltest, wenn du Kinderyoga anbieten möchtest.

Zum Beitrag

20 Content-ideen für dich:

Dein Reels-Guide für 0€

für Yogalehrerinnen